Neuer Jugendraum in Wäschenbeuren

Das Konfi-Team hat ein durchdachtes Konzept für die Gestaltung eines Jugendraums im Untergeschoß der Martin-Luther-Kirche in Wäschenbeuren entwickelt. Der mit Abstand größte Teil der notwendigen Renovierungs- und Einrichtungsarbeiten werden von Konfi-Team und Jugendkreis in Eigenleistung erbracht, sodaß die Kosten für unsere Gemeinde minimal gehalten werden können. Der KGR hat dieser Aktion gerne einstimmig zugestimmt, und so werden die Arbeiten voraussichtlich schon in den Herbstferien starten können. Seien Sie also gespannt auf diesen schönen Zugewinn für die Jugendlichen, für unsere Gemeinde und für unsere Frohe Botschaft, um die es ja bei all unseren Planungen und Entscheidungen und Aktivitäten in allererster Linie geht.

Kirchenwahlen am 1. Dezember – Stand der Vorbereitungen

Am Sonntag, dem 1. Dezember (1. Advent) werden wieder die Kirchengemeinderäte und die Mitglieder der Landessynode (unser „Kirchenparlament“) gewählt. Die Wahl-Ordnung sieht vor, daß sich die Zusammensetzung unseres KGR wie bisher auch schon an der Anzahl der Gemeinde-Mitglieder in unseren Teilorten orientiert. Danach wählen wir für Hohenstaufen 4 KGR-Mitglieder, für Maitis 2 und für Wäschenbeuren ebenfalls 4. Für Hohenstaufen gibt es erfreulicherweise aktuell bereits mehr Kandidaten als Sitze, sodaß eine echte Wahl stattfinden kann; Für Maitis sind wir noch auf der Suche nach mindestens einem Kandidaten oder einer Kandidatin; In Wäschenbeuren haben momentan genau 4 Kandidaten zugesagt, was für die Wahl zwar gerade ausreichend ist, aber auch hier wären ein oder zwei weitere Kandidaten sehr schön. Heißt für Sie: Überlegen Sie sich doch noch einmal, ob Sie sich nicht eine Mitarbeit an dieser Stelle in unserer – also in Ihrer – Gemeinde vorstellen könnten und melden Sie sich ganz ungeniert im Pfarrbüro. Wir brauchen Sie!

Erntedankfeste 2019

Es ist ein Reichtum, daß wir drei so verschiedene, und ganz unterschiedlich traditionsreiche Erntedankfeste in unserer Gemeinde feiern konnten. Dies ist vor allem möglich, weil sich immer wieder so viele helfende Hände finden. Deshalb ein herzliches DANKE! für den großen oder kleinen Beitrag vor, während und nach dem Fest, für alle Erntegaben, Aufbauhilfen und Versorgungen, für jedes Mitdenken und Koordinieren.

Kirchenwahl 2019

Wahlvorschläge für die Wahl zum Kirchengemeinderat können bis Freitag, 25.10.2019, 18 Uhr über das Pfarramt Hohenstaufen eingereicht werden.

Bekanntmachung über die Auflegung der Wählerliste

Die Wählerliste zur Wahl des Kirchengemeinderats und der Landessynode ist von Montag, 21. Oktober bis Freitag, 25. Oktober 2019, wie nachstehend aufgeführt

Montag, 21. Oktober von  14 Uhr bis 17 Uhr

Dienstag, 22. Oktober von 8 Uhr bis 12 Uhr

Mittwoch, 23. Oktober von 9 Uhr bis 12 Uhr

Donnerstag, 24. Oktober von 15 Uhr bis 18 Uhr

Freitag, 25. Oktober von 8 Uhr bis 12 Uhr

zur Einsicht im Ev, Pfarramt Hohenstaufen, Pfarrgasse 14, 73037 Göppingen

aufgelegt.

Schriftliche oder mündliche Einsprachen gegen die Wählerliste können vom 21. Oktober 2019 bis 25. Oktober 2019 bis 18 Uhr beim Vorsitzenden des Kirchengemeinderats, Pfarrer Jens Rembold, Pfarrgasse 14, 73037 Göppingen, Telefon 07165 91881, eingelegt werden.

Erntedank Gottesdienst mit Mandelverkauf

Am 06.10. war es wieder soweit, die Kinderkirche Wäschenbeuren hatte wieder ihren traditionellen Mandelverkauf nach dem Erntedank Gottesdienst.

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder 61,90 Euro erwirtschaften, die wir an „Brot für die Welt“ weiter geben werden. Wir möchten uns bei allen Käufer/-innen ganz herzlich bedanken.

Es macht uns immer riesigen Spaß, die gebrannten Mandeln selbst herzustellen und zu verkaufen.

Wenn Du mal sehen willst, wie man gebrannte Mandeln macht, oder wenn Du neugierig bist, was wir sonntags von 10.00-11.00 Uhr sonst so anstellen, dann komm doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Dich.

Die Kinder der Kinderkirche und

Christiane Dangelmaier, Steffi Sonnentag, Tina Blessing.

Elternseminar: „Advent und Weihnachten als Familie achtsam gestalten“

Gerade die Advents- und Weihnachtszeit sollte der Höhepunkt von liebevoll gestalteten Familienzeiten und Ritualen sein und ein herzliches Gegenprogramm gegen die oft empfundene Sinnleere. Wie gestalten wir in der Familie diese Wochen mit Traditionen und Ritualen so, dass wir gemeinsam Ruhe und Besinnung, Werte und traditionelle Wurzeln in unserer heutigen Zeit auf fröhliche und leichte Weise erleben?

Diesen Fragen gehen wir in einem Elternseminar nach (offen für Großeltern). Wie gestalten wir besondere Familienmomente, damit diese besondere Zeit nicht einfach so durchrauscht? Wie verabreden wir uns mit Verwandten bezüglich Adventskalendern und Geschenken? (Deshalb beginnen wir schon im September.) Wäre nicht gerade die Weihnachtszeit die Zeit für kleine Vergebungswunder? Zeit, die Familiendynamik für das ganze Jahr in eine gute Richtung zu lenken?

Das Seminar bietet Infos und Tipps rund um bewährtes und neues, Raum für Gedanken über die eigene Familie und Begleitung während der diesjährigen Adventszeit. Vielleicht schmunzeln wir im Dezember miteinander über alles, das doch wieder anders kam, und freuen uns an allem, das gut geklappt hat.

 

Sieben Abende, die aufeinander aufbauen, immer donnerstags 20 Uhr: 19.09., 17.10., 24.10., 14.11., 21.11., 12.12., 19.12. in Hohenstaufen (Ort wird noch bekannt gegeben)

Bitte bis spätestens 12.9. im Gemeindebüro anmelden!

Herzliche Einladung an Eltern und Großeltern! Jens Rembold

Kirchengemeinderats – und Synodalwahl am 1. Dezember 2019

Am 1. Advent /1. Dezember finden im Anschluss an die Gottesdienste die Neuwahlen des Kirchengemeinderates und der Landessynode statt.

Wahlberechtigt sind alle Gemeindeglieder ab dem 14. Lebensjahr; Gemeindeglieder mit mehreren Wohnsitzen können wählen, welcher Kirchengemeinde sie angehören wollen.

Ab dem 18. Lebensjahr kann man sich als Kandidat bewerben. Machen Sie sich doch Gedanken darüber, ob Sie für unseren KGR kandidieren möchten oder ob Sie jemanden wissen, den Sie ansprechen könnten.

Der Wahlzettel kann am Wahltag persönlich im Wahlbüro abgegeben werden, Es besteht auch die Möglichkeit der Briefwahl.

Weiter Informationen finden Sie unter www.kirchenwahl.de

Aktiver Wildbienenschutz durch Kirchengemeinde und Grundschule

Am Sonntag, 23.06.2019, weihte die Evangelische Kirchengemeinde am Hohenstaufen im Rahmen ihres Sommerfestes in Gegenwart von Dekan Rolf Ulmer ein neues Wildbienenbeet und ein Wildbienenhaus auf dem Gelände der evangelischen Kirche Wäschenbeuren ein. Beides entstand Anfang Juni durch ein gemeinsames Projekt mit der Grundschule Wäschenbeuren, dem NABU e.V. und dem Gärtnereihof Jeutter.

Zwei Vormittage lang schufen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde und dem NABU e.V. eine etwa 80qm große besonders bienenfreundliche Stauden- und Wildwiesenfläche und ein Wildbienenhaus.

Pfarrerin Gisela Schindler-Sautter und Pfarrer Jens Rembold griffen ebenfalls zu Hacke und Schaufel.

Lehrerin Annika Maurer hatte zuvor zwei Tage lang mit den Schülerinnen und Schüler den Wildbienenschutz im Projektunterricht durchgenommen. So konnten alle Kinder kompetent ihr neues Wissen direkt in die Tat umsetzen.

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gärtnereihofs Jeutter sei für ihre kompetente und kinderfreundliche Zusammenarbeit gedankt, durch die sich die Begeisterung und Faszination für Wildbienen auf die Kinder übertrug. Von den vielen ehrenamtlichen Helfern sei besonders Martin Luther (Hohenstaufen) und Ralf Müller (Wäschenbeuren) für ihren stundenlangen Einsatz an den Bohrmaschinen und die großzügige Leihgabe ihrer Werkzeuge gedankt.

Pfarrer Jens Rembold ist begeistert: „Die Zusammenarbeit von Grundschule und Kirchengemeinde, NABU und Gärtnereibetrieb war wunderbar. Da entstand ein richtig starkes Team für unser Projekt. Es ist schön zu sehen, was alles möglich ist, wenn Menschen ihre Fähigkeiten zusammenlegen, um gemeinsam ein gutes Ziel zu erreichen. Schutz für die Schwachen ist ein biblisches Gebot. Wildbienen zu schützen kann ein wichtiges Ziel für Kirchengemeinden sein. Nicht zuletzt, weil sie ein unersetzlicher Teil unserer Lebensgrundlage sind.“

„Pfarrer für Homo-Segnungen“ – Brief von Pfarrer Jens Rembold an seine Gemeinde

Göppingen-Hohenstaufen, den 3.4.2019

Liebe Gemeinde,

da dieses Thema, sobald es öffentlich debattiert wird, schnell verzerrt oder sehr einseitig dargestellt erscheint, habe ich bisher dazu nichts öffentlich gesagt. Aufgrund des Artikels in der heutigen NWZ „Pfarrer gegen Homo-Segnungen“ möchte ich aber doch kurz und deutlich reagieren und meine Position dazu darstellen. Ich tue dies aus Fürsorge für die schwulen und lesbischen Menschen in unserer Gemeinde, deren Pfarrer ich bin und sein will.

Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist für mich keine Frage. Darüber weiterhin zu debattieren, finde ich langweilig. NATÜRLICH bitte ich in meinem Amt als Pfarrer für zwei liebende Menschen, die füreinander und für Menschen um sie herum in einer festen Verbindung Verantwortung übernehmen wollen, um Gottes Segen und Beistand. Als Pfarrer der Evangelischen Gemeinde am Hohenstaufen mache ich das gern, gern auch so offiziell und öffentlich, wie es das Kirchenrecht zulässt. Doch auch unabhängig davon stehe ich selbstverständlich allen Menschen in unserer Gemeinde (oder darüber hinaus) als Pfarrer mit ihren Fragen rund um Glaube, Ehe, Beziehung und Verantwortung mit Zeit, Rat und Segen zur Verfügung.

Ich bin wirklich der Meinung, dass wir in unserer Kirche und Gesellschaft dringendere Fragen zu bearbeiten haben. Deshalb möchte ich auch alle, die sich an meinen Worten stören, dringend bitten, nicht mit mir in eine Debatte einsteigen zu wollen. Ich habe wirklich den Eindruck, dass zu diesem Thema alles gesagt ist.

Auf der anderen Seite respektiere ich Menschen, die in ihrem Glauben ernsthaft bemüht sind, biblische Texte in ihrem Leben wirksam sein zu lassen. Ich wünschte, in unserer Gesellschaft gäbe es mehr davon. Wer in der Bibel Orientierung für sein Leben sucht, kann in seinem Verständnis mancher Texte zu ganz anderen Ergebnissen kommen als ich. Es ist nicht meine Absicht, dessen Überzeugungen der Lächerlichkeit preiszugeben. Wer in der Bibel nach Wegweisern für sein Leben sucht und ernsthaft versucht, nach ihnen zu leben, hat meinen vollen Respekt. Auch wenn ich die gleichen biblischen Texte anders verstehe. Auch wenn ich den Eindruck habe, manche Lesarten mancher Texte führen zu Gedanken, Worten und Handlungen, die von Gott gesegnetes Leben einschränken und behindern.

Diese Vielfalt in unserer Kirche müssen wir aushalten. Darin liegt auch der Reichtum der Kirche Christi hier auf Erden.

Ihr Pfarrer,

Jens Rembold

Evangelische Kirchengemeinde am Hohenstaufen auf Instagram

Wie für die Gesellschaft insgesamt sind auch für die Kirche und natürlich auch für unsere Kirchengemeinde Am Hohenstaufen die Kinder und Jugendlichen und jungen Leute der Grund-Baustein für die Zukunft. Ein Ziel unserer Arbeit ist es also (schon immer gewesen), gerade auch diese Menschen mit unserer Botschaft zu erreichen und zu einem Leben mit Christus und zur Mitarbeit in unserer Gemeinde einzuladen. Wie Paulus das damals schon beschrieben hat geht das am Besten, wenn wir diesen jungen Menschen direkt in ihrer eigenen, gewohnten Lebenswelt begegnen. Und diese Lebenswelt ändert sich ja ständig, ganz gravierend in den letzten Jahren durch die immer selbstverständlichere Nutzung von mobilen elektronischen Geräten und neuen Medien. Dorthin wollen wir den jungen Leuten nun auch als Kirchengemeinde ein Stück weit folgen, um Kontakt zu halten oder wieder neu zu bekommen. Nachdem sich ein äußerst engagiertes Team aus dem Umfeld Konfi-Team / Jugendkreis sehr verantwortungsvoll sehr viele Gedanken dazu gemacht hat konnte der Kirchengemeinderat nun die Einrichtung eines Accounts (das ist die Anmeldung zur aktiven Teilnahme) auf der Internet-Plattform INSTAGRAM beschließen. Das vom Kirchengemeinderat benannte vierköpfige Instagram-Team wird den Account betreuen und dort immer wieder Berichte, Informationen und Impulse veröffentlichen, vor allem eben für die jungen Leute, bei denen diese Plattform eine der beliebtesten und meistgenutzten ist. Sobald der Account aktiv ist und genutzt, besucht und abonniert werden kann, werden Sie an dieser Stelle alle notwendigen Informationen dazu finden – wahrscheinlich schon in den kommenden Wochen. Wir freuen uns, wenn Sie auch hier für die neuen Wege unserer Arbeit mitbeten. Die Wege und Mittel, mit denen wir arbeiten, ändern sich und werden moderner, aber unsere Botschaft bleibt unverrückbar dieselbe wie eh und je!

Matthias Pietzner, KGR Hohenstaufen